unsere
Geschichte

Unsere Wurzeln reichen zurück bis ins Jahr 1880. So sind wir heute im Jahr 2017 unglaubliche 137 Jahre jung.  Über all die Jahre haben wir gezeigt, dass wir nicht nur mit dem Wandel mithalten können, sondern häufig auch der Wandel selbst sind. Offensichtlich haben wir in unserer Unternehmens- DNA etwas verankert, das es uns erlaubt, oftmals einen Schritt voraus zu sein. Wir sind neugierig und ermutigen unsere Frankstrahler immer auch über den Tellerrand zu schauen, Neues auszuprobieren, Augen und Ohren immer offen zu halten. Wir glauben an Vielfalt und an den Beitrag jedes Einzelnen! Außerdem haben wir das Glück ein echtes Familienunternehmen mit einer passionierten Eigentümerfamilie an der Spitze zu sein. Uns trägt ein einzigartiger Spirit. Entscheidungsfreude, Mut und hohes Verantwortungsbewusstsein schaffen ein Klima, in dem Außergewöhnliches gedeihen kann. Unsere Familie lebt zudem eine offene Kommunikation und direkte Feedbackkultur vor. Das alles ist ein guter Nährboden für Enthusiasmus und endlose Energie. 

20

16

The Steel

Go live unseres Webshops thesteel.com

20

14

Fortsetzung der Frankstahl Erfolgsgeschichte

Erwin Javor übergibt die Firma seinem Sohn Marcel, der die Firma schon seit knapp einem Jahrzehnt geführt hat.

20

12

Frankstahl übernimmt Bogner Edelstahl

Frankstahl übernimmt Bogner Edelstahl mit Distributionen in 5 Ländern und einem Jahresumsatz von 100,000,000 €.

20

08

Frankstahl RO

Gründung von Frankstahl Rumänien

20

07

Ein neuer Markt

Durch die Übernahme der Handelsaktivitäten des lokalen Händlers Helios entsteht mit Frankstahl Bulgarien eine neue Tochter in der Frankstahl-Familie.

20

06

Das vierte Joint Venture

Im Laufe des Jahres 2006 werden die Grundsteine zum Start des operativen Lagergeschäftes in Rumänien gelegt. Die Zentrale des wiederum mit AluKönigStahl gemeinsam gegründeten Joint Venture liegt in Bukarest.

20

02

Das dritte Joint Venture

Im Jahr 2002 wird das dritte Joint Venture in der Slowakei gegründet. Das Betriebsareal befindet sich in Senec, ca. 20 km östlich von Bratislava und verfügt über eine überdachte Lagerfläche von 12.000m².

20

01

Das zweite Joint Venture

In Anlehnung an das tschechische Erfolgsmodell wird das zweite gemeinsame Joint Venture mit der Firma AluKönigStahl in Ungarn feierlich eröffnet. Die KönigFrankstahl kft ist in Budapest angesiedelt und verfügt über eine überdachte Lagerfläche von rund 10.000m².

19

99

Das erste Joint Venture

Der gemeinsame Weg mit der Firma AluKönigStahl beginnt. Das erste Joint Venture ALUKÖNIGFRANKSTAHL sro wird in Tschechien gegründet. Die überdachte Lagerfläche beträgt über 9.000m².

19

97

Der erste Unternehmenskauf

Im Jahr 1997 kommt die Friedrich Hirnböck GmbH in Salzburg zur Frankstahl Gruppe hinzu. Im Oktober 2004 wird das Unternehmen schließlich in die Frankstahl Rohr- und StahlhandelsgmbH verschmolzen. Lager und Verkaufsbüro in Nußdorf bei Salzburg betreuen heute Westösterreich und Süddeutschland.

19

94

Das Übersee-Geschäft

Die Handelsfirma FRANKSTAHL sro konzentriert sich auf das internationale Projektgeschäfte mit Rohrleitungen. Abnehmer auf allen Kontinenten zählen zu unseren Kunden.

19

86

Die zweite Übersiedlung

Es dauerte keine sieben Jahre bis auch die Betriebsstätten in Traiskirchen zu klein wurden, um die rasante Entwicklungsgeschwindigkeit von FRANKSTAHL (mit)tragen zu können. Ein neues Betriebsareal von über 50.000 m² wurde in Guntramsdorf im Süden Wiens erbaut.

19

79

Die erste Übersiedlung

Durch die starke Entwicklung der letzten zehn Jahre wurden der Wiener Standort für weitere Expansionsvorhaben zu klein. Eine neue Betriebsstätte wurde in Traiskirchen errichtet. Im Jahr 1979 fand die Übersiedlung von Wien statt.

19

69

Javor Familienunternehmen

Als 21-jähriger Student kauft Erwin Javor die Bela Frank Flanschfabrik von der Witwe des Gründers. Im Laufe der Zeit baut er Frankstahl zum Marktführer in Österreich aus, mit Niederlassungen in 8 europäischen Ländern.

18

80

Der Anfang von allem

Herr Bela Frank gründet in der Nordwestbahnstraße in Wien eine Flanschfabrik.